Colon Ex

Colon Ex – Testbericht, Erfahrungen, Anwendung

Die Reinigung des Darms galt bereits 3.000 v. Chr. als wichtige Maßnahme zum Schutz der Gesundheit.

Colon Ex

Die alten Ägypter vertraten die Ansicht, dass Krankheitsdämonen den Körper über den Darm verlassen, weshalb regelmäßig zum Klistier gegriffen wurde. Heute wissen wir mehr über die Entstehung von Krankheiten und können ein Beiwirken von Dämonen natürlich ausschließen. Darmreinigungen werden aber dennoch als sinnvoll eingeschätzt. Dieser Artikel befasst sich mit dem Darmreiniger Colon Ex und geht unter anderem auf dessen Inhaltsstoffe und Nebenwirkungen ein. Außerdem werden die Vorteile einer Darmreinigung genauer beleuchtet.

Was genau ist Colon Ex?

Colon Ex ist ein ISP, GMP und HACCP zertifiziertes Produkt der Firma EXVital. Es handelt sich um Kapseln zur oralen Einnahme, die den Darm gründlich und auf möglichst sanfte Weise von Ablagerungen und Schlacken befreien sollen.

Da der Hersteller seinen Sitz in Deutschland hat, gelten für die Produktion Richtlinien, die vergleichsweise streng sind. Aus diesem Grund kann von einer hohen Qualität und einem sicheren Produkt ausgegangen werden. Der Darmreiniger eignet sich für Menschen, sie unter einer Laktose- oder Glutenintoleranz leiden und ist zudem frei von Gentechnik.

Möchte man Colon Ex kaufen, hat man mehrere Möglichkeiten dazu. Zum einen wird das Produkt in gut sortierten Drogerien und Apotheken angeboten. Zum anderen ist es online über den EXVital Shop oder über Amazon bestellbar. In beiden Fällen kostet eine Packung mit 90 Kapseln etwa 20€ – aus finanzieller Sicht ist es also egal, wo man kauft. Trotzdem kann es sich lohnen, kurzfristig einen Preisvergleich durchzuführen. Schließlich gibt es immer wieder Rabattaktionen, mit denen sich der ein oder andere Euro sparen lässt.

Wer sich professionell beraten lassen möchte oder nicht sicher ist, ob Colon Ex das richtige Präparat für den individuellen Fall ist, sollte sich für den Kauf in der Apotheke entscheiden. Andernfalls bietet sich, aus Gründen der Praktik, der Onlinekauf an.

Wirkungen von Colon Ex grafisch dargestellt

Warum Flohsamenschalen?

Flohsamenschalen sind die Schalen der roten Samen, die bestimmte Wegericharten tragen. Die Pflanzen sind in Nord-Afrika, Pakistan und Indien beheimatet und ihre Samen erinnern an Flöhe, weshalb sie in Deutschland als Flohkraut bezeichnet werden. Die Samenschalen selbst haben eine beige bis graue Farbe und sind somit eher unauffällig. Colon Ex besteht zu einem großen Anteil aus ihnen.

Daneben sind selbstverständlich noch weitere Inhaltsstoffe in den Kapseln enthalten, auf die wir an einer anderen Stelle in diesem Artikel noch einen genauen Blick werfen. Nun kann man sich natürlich fragen, warum der Hersteller gerade auf Flohsamenschalen setzt. Dies lässt sich ganz einfach erklären: Die Samenschalen sind in der Lage, eine große Menge an Flüssigkeit im Darm zu binden. Dadurch quellen sie auf ein Vielfaches ihrer Ursprungsgröße auf und haben dann einen bürstenden Effekt. Sie schaben an den Darmwänden entlang und nehmen Ablagerungen mit sich.

Doch das ist noch nicht alles: Flohsamenschalen binden mit der Flüssigkeit auch Schadstoffe, die dann mit dem Kot ausgeschieden werden. Sie tragen also auch einen Teil zur Entgiftung des Körpers bei. Zu guter Letzt wird vermutet, dass die Multitalente auch eine positive Wirkung auf die Besiedlung der Darmflora mit gesunden Bakterien haben.

Welche Vorteile hat die Entgiftung?

Eine Darmreinigung und Entgiftung bringt hauptsächlich diese Vorteile mit sich:

Abnehmen/Gewichtsreduktion

Der ein oder andere dürfte diese Situation kennen: Man hält sich penibel an einen Diätplan, macht Sport und trotzdem will sich der gewünschte Abnehmerfolg einfach nicht einstellen. Der Gang auf die Waage sorgt Woche für Woche dafür, dass der Frust wächst, während der Bauchumfang der selbe bleibt. Manche Menschen sind dann geneigt, zu Diätpillen zu greifen, ihre Kalorienzufuhr auf ein ungesundes Maß zu reduzieren oder das Abnehmen gleich ganz aufzugeben.

Das muss aber nicht sein! Denn oftmals ist eine ungesunde Darmflora der Grund dafür, dass kein Gewichtsverlust erzielt werden kann. Wenn die Darmtätigkeit nicht optimal ablaufen kann, beeinträchtigt dies den Stoffwechsel und ein träger Stoffwechsel hemmt bekanntlich das Abnehmen. Durch eine Darmreinigung, an die, bei Bedarf, eine Darmsanierung anknüpfen kann, wird der Darm von Altlasten befreit, der Metabolismus kann effektiver arbeiten und die Pfunde purzeln endlich. Demnach empfiehlt es sich, Colon Ex begleitend zu einer Diät einzunehmen.

Bauch einer Frau

Verbesserung des Hautbilds

Die Pubertät liegt Jahre zurück, die Haut zeichnet sich aber immer noch durch Pickel und Unreinheiten aus? Dann sollte eine Darmreinigung in Betracht gezogen werden. Die Haut ist das größte Organ des Menschen und wird durch unsere heutige Ernährung, die reich an industriell verarbeiteten Lebensmitteln ist, extrem in Mitleidenschaft gezogen. Im Zuge der Darmreinigung werden Giftstoffe und Altlasten “entsorgt” und die Haut bekommt, durch den verbesserten Stoffwechsel, alles, was sie braucht, um gesund sein und strahlen zu können.

Bevor man mit einem deutlich verbesserten Hautbild belohnt wird, muss man allerdings zunächst die Erstverschlimmerung durchstehen. Die Erfahrungen zeigen nämlich, dass sich das Hautbild der meisten Menschen, die Colon Ex einnehmen, zuerst verschlechtert, bevor es dann besser wird. Warum? Ganz einfach: Der Körper entledigt sich der Giftstoffe, wodurch die Pickel sprießen. Das ist natürlich unangenehm, zeigt aber eigentlich nur, dass die Entgiftung funktioniert. Dann heißt es: Dranbleiben!

Denn es nützt nichts, die Entgiftung panisch abzubrechen, wenn sich die Erstverschlimmerung einstellt. Damit das Hautbild nachhaltig verbessert werden kann, muss diese Phase tapfer überstanden werden. Wer die Einnahme konsequent fortsetzt, kann sich später über seine reine, rosige Haut freuen.

Regulierung des Energiestoffwechsels

Der Stoffwechsel ist quasi der Motor, der den Körper am Laufen hält. Fälschlicherweise wird er häufig mit der Verdauung verwechselt. Tatsächlich beginnt der Stoffwechsel aber dort, wo die Verdauung endet. Im Rahmen der Verdauung werden die aufgenommenen Nährstoffe in ihre Bausteine zerlegt, damit sie in den Blutkreislauf gelangen können. Hier übernimmt der Stoffwechsel.

Er baut die Nährstoffe auf oder ab und bringt sie dorthin, wo sie gebraucht werden. Der Energiestoffwechsel ist einer der vielen Stoffwechselprozesse, die tagtäglich im menschlichen Körper ablaufen. Seine Aufgabe ist es, dem Organismus rund um die Uhr genügend Energie bereitzustellen. Er ist aber auch dafür verantwortlich, dass überschüssige Energie für “schlechte Zeiten” eingelagert wird.

Funktioniert der Energiestoffwechsel nicht reibungslos, wirkt sich das auf die persönliche Leistungsfähigkeit, das allgemeine Wohlbefinden und das Gewicht aus. Eine Darmreinigung trägt dazu bei, den Energiestoffwechsel zu regulieren und kann somit Abhilfe bei so manchem Problem, wie zum Beispiel bei chronischen Erschöpfungszuständen, Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten, schaffen.

Welche Inhaltsstoffe hat es?

Neben den Flohsamenschalen, deren Wirkung bereits beschrieben wurde, setzt sich Colon Ex aus acht weiteren Inhaltsstoffen zusammen, die alle zu 100 % pflanzlich sind:

Kürbiskerne

Kürbiskerne sind reich an den Mineralstoffen Zink, Magnesium und Eisen und sind zum Beispiel in vielen Tierfuttermitteln enthalten. Das hat einen ganz einfachen Grund: Die Kerne sind bekannt dafür, den Darm vor einem Parasitenbefall zu schützen. Zudem wirken sie entwässernd und entzündungshemmend und eignen sich somit wunderbar zum Einsatz in einem Produkt zur Darmreinigung.

Süßholzwurzel

Die Süßholzwurzel hat viele heilende Eigenschaften und wird schon seit Jahrhunderten zur Linderung von Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Das Extrakt beruhigt den Magen, indem es den Magen-Darm-Trakt muskulär entspannt und somit krampflösend wirkt. Zusätzlich besitzt es eine antioxidative Eigenschaft und ist ein wirksames Mittel zum Fangen freier Radikale. Das entzündungshemmende Süßholzwurzel Extrakt fördert darüber hinaus die Produktion von Schleim im Darm und ist in Kombination mit Flohsamenschalen besonders wirksam.

Kümmel

Kümmel wird zur Verwendung als Arzneimittel vor allem in Ägypten, Deutschland, Polen und Holland angebaut, ist in seiner wilden Form aber in ganz Europa und Asien vertreten und wird auch gerne als Gewürz verwendet. Das besondere am Kümmel ist sein 3 % bis 7 % hoher Anteil an dem ätherischen Öl “Carvon”. Dieses Öl wirkt erwiesenermaßen krampflösend, reduziert Völlegefühle und Blähungen und regt die Produktion von Verdauungssäften an. Außerdem fördert “Carvon” die Durchblutung der Darm- und Magenschleimhaut.

Fenchel

Der Säure-Basen-Haushalt des menschlichen Organismus leidet unter der modernen basenarmen und säurelastigen Ernährung. Die Folge ist ein übersäuerter Körper, was mit einem gestörten Darmmilieu einhergeht. Fenchel wirkt im Körper stark basisch und beugt so einer Übersäuerung vor. Im Endeffekt trägt er also dazu bei, dass das Darmmilieu gesund werden und bleiben kann.

Magnesium

Magnesium ist in vielerlei Hinsicht wichtig für einen gesunden Körper und beeinflusst auch die Darmflora. Mangelt es an Magnesium, spielen Nerven und Muskeln nicht mehr zusammen, man fühlt sich zittrig, geschwächt und unruhig und gerät schneller in Stress. Stress wirkt sich wiederum sehr direkt auf den Magen-Darm-Trakt aus und begünstigt Durchfälle, welche dann wieder zu einem Magnesiummangel führen können. Entsprechend ist es durchaus sinnvoll, einem Produkt zur Darmreinigung Magnesium beizugeben.

Kamillenblüten

Die Heilpflanze Kamille, die heute weltweit angebaut wird, enthält Schleimstoffe und ätherische Öle. Neben vielen weiteren Einsatzbereichen, wie zum Beispiel bei entzündetem Zahnfleisch oder Menstruationsbeschwerden, werden Kamillenblüten gerne bei Problemen im Magen-Darm-Trakt eingesetzt. Sie lösen Magenkrämpfe,  regulieren Blähungen und regen die Verdauung an.

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris ist ein Extrakt, das aus der Erd-Burzeldorn Pflanze gewonnen wird. Seine potenzsteigernde Eigenschaft machen sich viele Potenzmittel zunutze und auch in Präparaten für den Muskelaufbau kommt Tribulus Terrestris zum Einsatz. Colon Ex verwendet das Extrakt zur Stabilisation des Energiestoffwechsels, was besonders in Kombination mit Magnesium Sinn ergibt.

Pfefferminzblätter

Nicht nur bei Kopfschmerzen und Erkältungen, sondern auch bei Magen-Darm-Beschwerden ist Pfefferminz ein wirksames Mittel. Seine Heilkraft bezieht sich hauptsächlich auf das enthaltene ätherische Pfefferminzöl. Dieses fördert die Produktion von Gallensaft, löst krampfartige Bauchschmerzen und wirkt entzündungshemmend.

Die meisten Darmreiniger in Kapselform setzen sich ausschließlich aus verschiedenen Kräutern und Pflanzen zusammen. Colon Ex hebt sich hier von der Masse ab. Durch die Zusätze Magnesium und Tribulus Terrestris enthalten die Kapseln ein Rund-um-Paket, das eine wirkungsvolle und dennoch sanfte Darmreinigung möglich macht.

Wie funktioniert die Einnahme?

Aufbau des Darms als GrafikWie bereits beschrieben, handelt es sich bei Colon Ex um Kapseln zum Einnehmen. Laut Hersteller liegt die optimale Dosis bei drei Kapseln pro Tag. Diese sollten aber nicht zeitgleich, sondern in gleichmäßigen Zeitabständen geschluckt werden. Es bietet sich also an, je eine Kapsel morgens, mittags und abends einzunehmen.

Jede Kapsel sollte mit einem großen Glas Wasser geschluckt werden. Es darf nicht unterschätzt werden, wie viel Wasser die Flohsamenschalen binden können. Daher muss über die Dauer der Einnahme konsequent auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.

Eine Packung Colon Ex reicht aus, um einen Monat lang je drei Kapseln täglich einzunehmen. Das bedeutet aber nicht, dass das Präparat nicht auch kürzer oder länger angewandt werden kann. Um einen reinigenden Effekt zu erzielen, sollte man mindestens zwei bis drei Wochen dabeibleiben, aber auch eine Einnahme über sechs oder acht Wochen kann, je nach individuellem Beschwerdebild und Ziel, Sinn ergeben. Wer sich unsicher ist, wie lange er Colon Ex einnehmen sollte, sollte sich ärztlich beraten lassen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Generell gilt: Die empfohlene Tagesdosis von drei Kapseln sollte eingehalten und keinesfalls überschritten werden. Vergisst man, eine Kapsel einzunehmen, kann man diese zeitnah nachnehmen oder aber einfach auslassen und zur nächsten Einnahmezeit ganz normal fortfahren. Hat man versehentlich eine Kapsel zu viel genommen, ist das nicht weiter tragisch. In diesem Fall sollte man einfach darauf achten, dass sich dies am nächsten Tag nicht wiederholt.

Welche möglichen Nebenwirkungen werden vom Hersteller genannt?

Als sicheres, 100 % pflanzliches Produkt, ist Colon Ex arm an nennenswerten Nebenwirkungen. Die Kapseln säubern den Darm auf sanfte Weise und Erfahrungen zeigen, dass viele Menschen Colon Ex einnehmen können, ohne mit unangenehmen Begleiterscheinungen rechnen zu müssen.

Vereinzelt kann es aber dennoch zu leichten Beschwerden kommen. Diese äußern sich hauptsächlich in Durchfall und verstärkten Darmgeräuschen und sollten nach wenigen Tagen abklingen. Außerdem kann die Erstverschlimmerung als “Nebenwirkung” aufgefasst werden. Es ist durchaus möglich, dass sich manche Symptome verstärken und erst einige Tage später nachlassen. Davon sollte man sich nicht beirren lassen. Schließlich ist es lediglich ein weiteres Zeichen dafür, dass sich etwas im Darm tut und die Darmreinigung anschlägt.

Wer dennoch ernste Nebenwirkungen an sich beobachtet, sollte dringend einen Arzt aufsuchen und abklären lassen, ob Colon Ex der Auslöser für diese Beschwerden ist. Gemeinsam kann dann entschieden werden, ob eine weitere Einnahme ratsam ist oder die Darmreinigung vorerst abgebrochen werden muss.

Fazit zum Darmreingungsprodukt Colon Ex

Bei den vielen Darmreinigungsprodukten, die der Markt zu bieten hat, ist es nicht leicht, sich einen Überblick zu verschaffen und herauszufinden, welche Produkte wirklich halten, was sie versprechen. Colon Ex punktet hier durch die hervorragende Kombination natürlicher und dennoch äußerst wirksamer Inhaltsstoffe, die eine Darmreinigung auf die sanfte Tour möglich machen.

Da auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt, stellt Colon Ex eine gute Option für alle dar, die ihren Darm reinigen und ihrem Körper etwas Gutes tun wollen.

myNutrition 100

Der Nahrungsmittelunverträglichkeitstest myNutrition 100 von Lykon

Ungefähr jeder vierte Deutsche ist von einer Lebensmittelunverträglichkeit betroffen. 

myNutrition100 mit Verpackung

Am häufigsten kommt die Laktoseintoleranz vor, doch auch Fruktoseintoleranzen und andere Unverträglichkeiten stellen keine Seltenheit dar. Die vielfältigen Symptome, wie zum Beispiel Magen-Darm-Probleme, Ausschläge und Kopfschmerzen, machen Betroffenen das Leben schwer. Damit sich etwas ändern kann, muss man zunächst wissen, welche Lebensmittel man nicht verträgt. Hier setzt der myNutrition100 Test von Lykon an, um den es in diesem Artikel geht.

Was ist der myNutrition 100 Test?

Der myNutrition 100 Selbsttest ist ein Bluttest, in dessen Rahmen die Verträglichkeit von hundert Lebensmitteln aus elf Kategorien getestet wird. Es werden folgende Nahrungsmittel getestet:

  • Fischsorten und Meeresfrüchte
  • Fleischsorten
  • Früchte
  • Gemüsesorten
  • Getreide
  • Milchprodukte
  • Eier
  • Gewürze und Kräuter
  • Getränke
  • Samen und Nüsse
  • Pilze und Hefen
  • Süßungsmittel

Damit werden die gängigsten Unverträglichkeiten mehr als zuverlässig abgedeckt, sodass man als Kunde einen aussagekräftigen Befund erhält.

Lebensmittel in der Übersicht

Wie funktioniert der Ablauf des Tests?

MyNutrition 100 ist ein klassischer Selbsttest für Zuhause. Das bedeutet, dass kein Arzt aufgesucht werden muss und der Bluttest ganz einfach und unkompliziert in den eigenen vier Wänden durchgeführt werden kann.

Ablauf des Tests

Nachfolgend wird der Ablauf Schritt für Schritt erklärt:

Desinfektion des Fingers

Zunächst wird ein Finger desinfiziert. Dafür verwendet man ein Desinfektionspad, das im Testkit enthalten ist.

Einstich

Dann nimmt man eine Lanzette zur Hand und sticht in die gereinigte Fingerkuppe. Der Einstich ist mit keinen nennenswerten Schmerzen verbunden.

Blutabnahme

Das Blut, das aus dem Finger hervortritt, wird in das Probenröhrchen gefüllt. Einige Tropfen genügen.

Markieren des Röhrchens

Damit die Probe dem Kunden zugeordnet werden kann, wird das Röhrchen mit einem Code-Aufkleber versehen.

Verpackung und Versand

Schließlich verpackt man die Blutprobe im Rücksendeumschlag und sendet sie zur Analyse an das Lykon Labor.

Abrufen der Ergebnisse

Nach maximal sieben Werktagen stehen die Ergebnisse online zum Abruf bereit. Mit der ID-Karte loggt man sich in den Mitgliederbereich ein und kann seinen Befund einsehen und als PDF herunterladen. Außerdem findet man dort Handlungsempfehlungen, die auf dem persönlichen Testergebnis beruhen.

Aus welchen Teilen besteht das Produktset?

Test Kit

 

Wer das myNutrition 100 Testkit bestellt, bekommt sämtliche Materialien, die zum Durchführen des Bluttests benötigt werden. Dazu gehören Desinfektionspads, Tupfer, Lanzetten, Proberöhrchen, eine Kunden ID-Karte inklusive Code-Aufkleber und ein Rücksendeumschlag. Darüber hinaus beinhaltet jedes Set eine bebilderte Anleitung, sodass nichts schiefgehen kann.

Wie seriös sind die Labor Ergebnisse?

Dass Selbsttests für Zuhause praktisch sind, steht außer Frage. Doch sind sie auch seriös? Das kommt natürlich immer darauf an, welchen Anbieter man wählt und wie dieser vorgeht.

Die Firma Lykon lässt die Analysen in geprüften und zertifizierten medizinischen Laboren durchführen. Das bedeutet, dass höchste Standards erfüllt werden und die ermittelten Ergebnisse absolut vertrauenswürdig sind. Der Befund, den man im Rahmen des myNutrition 100 Tests erhält, ist entsprechend zuverlässig und als seriös einzustufen.

Was kostet  der Test?

Ein Selbsttest ist immer mit gewissen Kosten verbunden und myNutrition 100 stellt hier keine Ausnahme dar. Bei der Onlinebestellung hat der Kunde die Wahl aus zwei Optionen:

Option 1 – Einzeltest

Zum einen kann ein einzelner Test gekauft werden. Dieser kostet 99€.

Option 2 – Multi Packs

Zum anderen besteht die Möglichkeit, mehrere Testkits in Multi Packs zu je drei oder fünf Einheiten zu bestellen. Dabei entstehen Preisvorteile von 10 % beziehungsweise 15 %. Drei Tests kosten also 269€, der Preis für fünf Stück liegt bei 419€.

Fazit zum myNutrition 100 Test

Wer unter Symptomen leidet, die eventuell mit einer Lebensmittelunverträglichkeit in Verbindung stehen könnten, sollte dies unbedingt abklären, um seine Lebensqualität langfristig verbessern zu können. Der myNutrition 100 Selbsttest eignet sich ideal für alle, die endlich Klarheit schaffen wollen und die Sache möglichst aufwandsarm angehen möchten.

Lebensmittelunverträglichkeitstest

Lebens- und Nahrungsmittunverträglichkeit Test – Funktionieren die Bluttests zu Hause?

Lebensmittelunverträglichkeiten sind heute längst keine Seltenheit mehr: Jeder vierte Deutsche reagiert entsprechend auf das ein oder andere Nahrungsmittel.

Die Chance, selbst an einer solchen Intoleranz zu leiden, liegt also bei circa 25 %!

Die Nachfrage nach Lebensmittel Intoleranz Tests ist folglich hoch. Vor allem die Produkte für zu Hause erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Dieser Artikel beleuchtet Nahrungsmittelunverträglichkeiten und diesbezügliche Tests im Detail und geht dabei unter anderem auf Symptome und Behandlungsmöglichkeiten ein.

Was ist eine Lebensmittel Intoleranz?

Treten im Zusammenhang mit dem Konsum eines Nahrungsmittels Krankheitssymptome auf, wird von einer Lebensmittelunverträglichkeit gesprochen. Auslöser, Wirkung im Körper und Reaktion können sich dabei von Fall zu Fall stark unterscheiden. Die genaue Art der Unterscheidung bei Nahrungsmittel Intoleranzen wird an einer späteren Stelle in diesem Artikel genauer erklärt.

Die Worte Intoleranz, Unverträglichkeit und Allergie werden gerne synonym verwendet.

Das ist nicht besonders tragisch, aber eben auch nicht ganz korrekt. Eine Allergie liegt vor, wenn die körperlichen Reaktionen schon beim oder kurz nach der Aufnahme des Nahrungsmittels auftreten und ein stark belastendes Ausmaß annehmen. Im Gegensatz dazu sind die Symptome einer Unverträglichkeit, sowie einer Intoleranz deutlich harmloser und zeigen sich mitunter stark zeitverzögert.

Wie macht sich diese bemerkbar?

Wie gesagt, ist die Bandbreite an Reaktionen groß. Oftmals gelingt es Betroffenen über einen langen Zeitraum hinweg nicht, ihre Symptome mit der Aufnahme eines bestimmten Nahrungsmittels in Verbindung zu bringen, sodass die Unverträglichkeit unentdeckt bleibt.

In der Folge wird das betreffliche Nahrungsmittel weiter konsumiert und die Symptomatik bleibt bestehen. Wer Krankheitssymptome bei sich beobachtet und diese nicht zuordnen kann, sollte die Möglichkeit einer Lebensmittelintoleranz in Betracht ziehen und einen Unverträglichkeitstest durchführen. Nur so kann Klarheit geschaffen werden.

Selbsttests oder beim Arzt Lebensmittelunverträglichkeit testen lassen?

Während man früher zwangsläufig zum Arzt musste, wenn man sich auf eine Lebensmittelunverträglichkeit testen lassen wollte, besteht heute auch die Möglichkeit, den Unverträglichkeitstest zu Hause zu machen. Die Vorteile des Selbsttests liegen auf der Hand: Man kann sich den Gang zum Arzt sparen, muss nicht einmal die eigenen vier Wände verlassen und erhält dennoch Ergebnisse, die zumindest einen ersten Anhaltspunkt liefern können.

Beim Arzt kann man dagegen Fragen und Befürchtungen in einem professionellen Beratungsgespräch klären und bekommt zu 100 % klare und zuverlässige Ergebnisse. Der große Erfolg von Lebensmittelunverträglichkeits Tests für zu Hause zeigt, dass viele Menschen diese dennoch einer ärztlichen Untersuchung vorziehen.

Übrigens: Die Analysen von Tests für zu Hause finden normalerweise in zertifizierten und überprüften Partnerlaboren der Anbieter statt. Es empfiehlt sich, Lebensmittelunverträglichkeitstests bei einem renommierten Anbieter zu bestellen und Abstand von Billigprodukten zu nehmen. Nur so kann man sich darauf verlassen, wirklich brauchbare Ergebnisse zu erhalten.

Bekannte Bluttests für zu Hause

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Anbietern, die Bluttests und speziell Nahrungsmittelunverträglichkeitstests für Zuhause anbieten. Besonders bekannt sind hier diese drei Unternehmen, die online jeweils mit einer eignen Website inklusive Shop vertreten sind:

Lykon

Lykon LogoDas Berliner Start-Up Lykon hat, neben vielen anderen Blut-, Speichel- und Urintests, auch einen Lebensmittelunverträglichkeitstest im Angebot. Der “MyNutrition100” Bluttest beinhaltet die Untersuchung des Bluts auf die Verträglichkeit von ganzen hundert Nahrungsmitteln, darunter verschiedene Kräuter und Gewürze, Meeresfrüchte, Gemüse- und Obstsorten, mehrere Getreidesorten und Getränke. Einzeln bestellt, bekommt man diesen Unverträglichkeitstest für 99€. Daneben besteht die Option, direkt drei oder fünf “MyNutrition100” Tests mit einem Preisvorteil von 10 % bzw. 15 % zu kaufen.

Übrigens: Wie bei vielen andere Anbietern von Testkits für Zuhause, können die Ergebnisse auch bei Lykon binnen weniger Werktage ganz einfach online abgerufen werden. Als Kunde wird man außerdem mit praktischen Tipps zur weiteren Vorgehensweise versorgt.

Cerascreen

Cerascreen LogoDer Anbieter Cerascreen vertreibt mitunter einen “Lebensmittel-Reaktionstest”. Auch hier handelt es sich um einen Bluttest, der sich auf die Antikörperklassen IgG4 und IgE stützt. Genau wie bei dem Produkt der Firma Lykon, analysiert auch das Cerascreen Labor die Reaktion auf  Nahrungsmittel verschiedener Kategorien, darunter Fleisch, Milchprodukte, Saaten und Nüsse, Meeresfrüchte und Obst. Ein “Lebensmittel-Reaktionstest” ist zum Preis von 99€ zu haben.

Medivere

Medivere LogoDritter im Bunde ist das Unternehmen Medivere, das online ein großes Sortiment an verschiedenen Blut-, Speichel-, Urin- und sogar Trinkwassertests vorzuweisen hat. In puncto Lebensmittelunverträglichkeit hat Medivere die “Allegro-Screen” und “Allegro Screen Plus” Selbsttests für 87€ bzw. 99€ zu bieten. Die beiden Nahrungsmittelunverträglichkeitstests unterscheiden sich lediglich in der Anzahl der getesteten Allergene. In der günstigen Variante werden 20 Allergene betrachtet, in der teureren sind es 54.

Übrigens: Daneben existieren, wie beschrieben, noch weitere Anbieter, über die ein Lebensmittelunverträglichkeits Test gekauft werden kann. Möchte man sich weiterführend informieren, kann man beispielsweise der Website des Anbieters Kiweno einen Besuch abstatten.

Alternativen, Kosten & Preise beim Experten gegenüber zu Hause

Arzt ist nicht gleich Arzt und auch Ernährungsberater können auf eine Lebensmittelunverträglichkeit testen. Diese Alternativen zum Selbsttest bestehen konkret:

Internisten & Gastroenterologen

Ein Internist ist ein Arzt, dessen Fachgebiet die innere Medizin ist und ein Gastroenterologe hat sich auf die Krankheiten des Verdauungsapparats spezialisiert. Beide Ärzte können Patienten hinsichtlich einer Sorbitintoleranz, einer Glutenunverträglichkeit, einer Laktose- und einer Fruktoseintoleranz testen.

Dermatologe

Der Gang zum Hautarzt bietet sich an, wenn man einen Haut-Pricktest durchführen lassen möchte. In diesem Zuge wird die Haut mehrfach angestochen und dann mit den Allergenen in Kontakt gebracht. So können Nahrungsmittelallergien ausgeschlossen oder bestätigt werden. Außerdem kann der Dermatologe einen IgE-Antikörper Test durchführen, wobei es sich um einen Bluttest zur Diagnose von Nahrungsmittelallergien handelt. Zu guter Letzt ist der Hautarzt auch die richtige Anlaufstelle für einen Histaminintoleranz Test.

Ernährungsberater

Der Ernährungsberater kann Lebensmittelunverträglichkeits Tests auf zweierlei Arten angehen:

Provokationstest

Der Provokationstest empfiehlt sich immer dann, wenn leichte Unverträglichkeiten vorliegen. Intoleranzen schweren Grades sollten lediglich unter ärztlicher Aufsicht in dieser Weise getestet werden. Der Patient wird im Rahmen des Provokationstests mit dem Nahrungsmittel, auf das er vermutlich reagiert, konfrontiert. Dann wird die Reaktion abgewartet.

Eliminationstest

Vor dem Provokationstest wird normalerweise ein Eliminationstest durchgeführt. Hier wird ein Ernährungsplan aufgestellt, an den sich der Patient hält, während er zeitgleich ein Ernährungstagebuch führt. Dort notiert er, wann Symptome auftraten und wann eben nicht. So können nach und nach verschiedene Lebensmittel eliminiert werden, sodass nur noch wenige unter Verdacht bleiben, für die Symptome verantwortlich zu sein. Diese werden dann im Provokationstest erneut aufgegriffen, sodass letztendlich feststeht, welche Lebensmittel der Körper tatsächlich nicht verträgt.

Was die Kosten eines Tests beim Facharzt betrifft, so können keine pauschalen Angaben gemacht werden. Je nach Art des Tests, werden die Kosten aber meist von der Krankenkasse erstattet – zumindest, wenn ein begründeter Verdacht besteht. Umstrittene Tests, wie der IgG-Test, stellen die Ausnahme dar und müssen komplett aus eigener Tasche bezahlt werden.

Welche unterschiedlichen Formen der Nahrungsmittelunverträglichkeiten gibt es?

Wie eingangs kurz erwähnt, unterscheiden sich verschiedene Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Zunächst können hier zwei Formen definiert werden:

Strukturelle Unverträglichkeiten

Strukturellen Unverträglichkeiten liegt eine Veränderung der Darmstruktur zugrunde. Nach einer OP, durch Polypenbildung im Darm oder durch verschiedene Infekte kann sich diese nämlich so verändern, dass bestimmte Nahrungsmittel nicht mehr vertragen werden. Die Ursache einer strukturellen Unverträglichkeit ist also rein organisch.

Funktionelle Unverträglichkeiten

Eine funktionelle Unverträglichkeit kann toxisch oder nicht-toxisch bedingt sein. Im Falle der toxischen funktionellen Unverträglichkeit führt die Aufnahme verdorbener oder mit Bakterien belasteter Lebensmittel zur Symptomatik. Bei der nicht-toxischen Variante der funktionellen Unverträglichkeit ist der Auslöser häufig in einem Enzymdefekt zu finden. Dann sind zu wenig oder zu viele bestimmte Enzyme im Darm  vorhanden, wodurch ein Nahrungsmittel nicht vertragen wird. Ein Beispiel hierfür ist die Laktoseintoleranz, auf die wir später noch genauer eingehen.

Übrigens: Funktionelle Unverträglichkeiten können daneben auch in Abwehrreaktionen des Körpers auf bestimmte Stoffe, wie es beispielsweise bei der Histaminintoleranz der Fall ist,  begründet sein.

Häufig auftretende Unverträglichkeiten gegen Nahrungsmittel

Die Bandbreite an verschiedenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist groß. Diese vier Arten betreffen dabei die meisten Menschen.

Laktoseintoleranz

10 % bis 15 % der Europäer leiden an einer Laktoseintoleranz, weltweit steigt die Zahl der Betroffenen sogar auf rund 50 %.

Liegt diese funktionelle Lebensmittelintoleranz vor, stellt der Körper zu wenig Laktase her. Laktase ist ein Enzym, das benötigt wird, um Milchzucker, also Laktose, im Darm aufspalten zu können. Geschieht dies nicht oder nur in geringem Maße, sind unter anderem Blähungen, Magenkrämpfe und Durchfall die Folge.

Nun kann man sich natürlich fragen, warum der Körper so vieler Menschen keine ausreichenden Mengen an Laktase zur Verfügung stellt. Das lässt sich recht einfach erklären: Noch nie zuvor haben die Menschen so viele Milchprodukte konsumiert, wie es heute der Fall ist. Ursprünglich war Muttermilch für Säuglinge vorgesehen und wir Menschen sind die einzige Spezies, die auch mit steigendem Alter noch Milch konsumiert – wir steigen einfach auf die Muttermilch anderer Spezies  um. Der Körper kann sich an diese Entwicklung allerdings nur langsam anpassen und stellt im Verlauf eines Lebens immer weniger Laktase her, wodurch er die Laktose immer schlechter verträgt.

Übrigens: Die Symptome einer Laktoseintoleranz sind nicht direkt gesundheitsgefährdend, können die Lebensqualität der Betroffenen aber stark beeinträchtigen.

Fruktoseintoleranz

Allein in Deutschland leiden 30 % der Menschen unter einer Fruktoseintoleranz. Der Grund ist ein Mangel an GLUT-5 in der Darmschleimhaut. GLUT-5 ist ein Transporterstoff, dessen Aufgabe darin liegt, Fruchtzucker zu verstoffwechseln. Geschieht dies nicht, machen sich die Darmbakterien über den süßen Leckerbissen her und lösen somit die klassischen Beschwerden, darunter Verstopfungen, Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall, aus.

Histaminintoleranz

Leider fehlen repräsentative Statistiken, was den Anteil an histaminintoleranten Menschen in Deutschland, Europa und der Welt betrifft. Dennoch darf davon ausgegangen werden, dass deutschlandweit zwischen 7 % und 15 % auf Histamin reagieren.

Histamin wird umgangssprachlich auch “Allergiehormon” genannt und kommt unter anderem in Rotwein, Käse und manchen Fleisch- und Fischsorten vor. Abgebaut wird das Hormon von der Enzymgruppe der Diaminooxidasen. Einem histaminintoleranten Körper steht zu wenig dieser Enzyme zur Verfügung, sodass beispielsweise Beschwerden in Form von Ausschlägen, Juckreiz, Übelkeit und Atemproblemen auftreten.

Glutenintoleranz

Die Glutenintoleranz wird auch Zöliakie genannt. Gluten ist ein Klebereiweiß, das hauptsächlich in Getreide und Getreideprodukten vorkommt. Leidet man an einer Zöliakie, betrachtet der Körper das Gluten als feindlichen Stoff, wodurch es zu einer Immunreaktion in der Darmflora kommt.

Die Folge ist eine Entzündung des Darms. Glutenintolerante Menschen haben es schwer, ihren Körper ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen und müssen auf vieles verzichten, um ein beschwerdefreies Leben führen zu können.

Allergische Reaktionen auf Nahrungsbestandteile

Allergische Reaktion ist nicht gleich allergische Reaktion. Hauptsächlich wird hier in Frühreaktionen und Spätreaktionen unterteilt:

Frühreaktionen – IgE-vermittelt

Unter Frühreaktionen versteht man alle allergischen Symptome, die sich während oder bis zu wenige Stunden nach der Einnahme des auslösenden Lebensmittels zeigen. Diese Reaktionen werden durch das Immunglobulin E, also IgE, angezeigt. IgE ist ein Antikörper und wird vom Körper immer dann sofort ausgeschüttet, wenn er ein Allergen erkennt.

Übrigens: Vor einem IgE Bluttest, wird normalerweise ein sogenannter EPX Stuhltest durchgeführt. Das Kürzel EPX steht für das “Eosinophile Protein X”, ein Protein, das bei Vorhandensein eines Allergens von den Immunzellen ausgeschüttet wird.

Spätreaktionen – IgG-vermittelt

Kommt es erst nach mehreren Stunden oder sogar nach Tagen zu einer allergischen Reaktion, handelt es sich um eine Spätreaktion, die vom Immunglobulin G, also IgG, in Gang gebracht wird. Insbesondere wird hier IgG4 betrachtet, wobei sich Ärzte uneinig sind, inwiefern ein IgG Test überhaupt Sinn ergibt. Schließlich liefert er eher ungenaue und somit aussageschwache Werte.

Typische Symptome für eine Nahrungsmittelunverträglichkeit

Lebensmittelunverträglichkeiten können sich in ganz unterschiedlichen Symptomen äußern. Entscheidend ist hierbei vor allem, um welche Art von Unverträglichkeit es sich handelt.

Fruktose- und Laktoseintoleranz

Die Symptome von Fruktose- und Laktoseintoleranzen gleichen sich. Betroffene haben unter Blähungen, Durchfall, Magenkrämpfen, häufigem Aufstoßen und verstärkten Darmgeräuschen zu leiden.

Histaminintoleranz

Bei einer Histaminintoleranz unterscheiden sich die Symptome von Betroffenem zu Betroffenem besonders stark. Manche erleben starke Kopfschmerzen und Migräneattacken, andere berichten von Schwindelgefühlen und Herzrasen. Darüber hinaus kann es zu einem heftigen Blutdruckabfall, Hautreizungen und juckender Haut, sowie zu Asthma kommen. Vereinzelt lassen sich zudem Magen-Darm-Beschwerden, zum Beispiel in Form von Verstopfung, Bauchschmerzen und Durchfall, beobachten.

Zöliakie

Die Symptome der Zöliakie reichen von Durchfall, Appetitlosigkeit und Übelkeit über drastische Gewichtsverluste, Blutarmut und Depressionen bis hin zu Osteoporose, sowie Gelenk- und Hüftproblemen.

Übrigens: Auch ein Vitaminmangel und Wassereinlagerungen sind bei einer vorliegenden Zöliakie nicht selten.

Welche Möglichkeiten zur Behandlung gibt es?

Im herkömmlichen Sinne lassen sich Nahrungsmittelunverträglichkeiten nicht behandeln. Es gibt keine Therapie und kein Medikament, das eine Intoleranz “beseitigen” kann. Ist man betroffen, bleibt man es in der Regel sein Leben lang. Das bedeutet aber nicht, dass kein beschwerdefreies Leben möglich ist. Konnte die Lebensmittelunverträglichkeit mit einem Test festgestellt werden, ist der erste Schritt gemacht und man weiß, wo genau das Problem liegt.

Dann ergibt es Sinn, sich umfangreich ärztlich beraten zu lassen oder eine Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen. So lernt man, wie man seine Ernährung umstellen und anpassen kann, worauf man achten muss und welche Nahrungsmittel man konsequent meiden sollte. Wer sich informiert und bereit ist, sich an gewisse Regeln zu halten, hat gute Chancen auf ein symptomfreies Leben. Speziell was die Laktoseintoleranz betrifft, sind mittlerweile einige Produkte auf dem Markt, die Laktase enthalten und Betroffenen so den Konsum laktosehaltiger Lebensmittel ermöglichen.

Ob und in welchem Ausmaß man solche kleinen Hilfsmittel nutzen möchte, muss jeder selbst entscheiden.

Fazit: Lieber Selbsttest oder zum Arzt bei Verdacht auf Lebensmittelunverträglichkeit?

Wer vermutet, von einer Nahrungsmittelunverträglichkeit betroffen zu sein, sollte dies definitiv testen lassen. Ob das beim Arzt oder mittels eines Selbsttests geschieht, ist vorerst zweitrangig. Lediglich Personen, die mit sehr starken Symptomen zu kämpfen haben, sollten besser direkt einen Arzt aufsuchen. Im Normalfall eignet sich ein Selbsttest aber gut, um erste Anhaltspunkte zu erhalten, die eine Unverträglichkeit bestätigen oder ausschließen können.

Penislänge und Vergrößerung

Durchschnittliche Penislänge & Größe – Daten, Details und natürliche Vergrößerung

Der Penis ist ein Körperteil, über das sich Männer im Laufe ihres Lebens immer wieder Gedanken machen. Dabei steht vor allem eine Frage im Mittelpunkt: Ist er groß genug? In diesem Artikel stellen wir unter anderem die Ergebnisse mehrerer Studien, die sich mit der Penisgröße befassen, dar, greifen das Thema Penisvergrößerung auf und setzen uns mit der perfekten Penislänge auseinander.

Die durchschnittliche Penislänge

Viele der Männer, die ihren Penis für zu klein halten, befinden sich eigentlich im absoluten Normalbereich. Interessanterweise gibt es fundierte Studien zur Penislänge in Deutschland und der Welt, auf die wir nun einen genauen Blick werfen.

Unsere Schilderungen beziehen sich auf eine groß angelegte Untersuchung, in deren Rahmen britische Wissenschaftler rund 20 Studien zum Thema ausgewertet und die Ergebnisse anschaulich zusammengestellt haben. Dabei wurde die Penislänge von über 15.500 Männern im Alter von 17 bis 91 Jahren berücksichtigt.

Auch wenn die Relevanz dieser Untersuchung durchaus hoch ist, gibt es Kritikpunkte. So wurde nicht die gleiche Anzahl an Männern pro Land untersucht. Die Studie bezieht sich beispielsweise auf Messungen von 900 Franzosen, 3000 Italienern und nur 52 Griechen.

Penisgröße Bild mit Mann

Was ist in den männlichen Hosen?

Der Durchschnitt

Das eigentliche Ziel der Forscher war es, eine weltweite Durchschnittsgröße zu errechnen.

  • Das Ergebnis: Im Schnitt misst der schlaffe Penis 9,16 cm, streckt man ihn im schlaffen Zustand kommt der Durchschnitt auf 13,24 cm, während der durchschnittliche erigierte Penis eine Länge von 13,12 cm hat.
  • Was den Umfang betrifft, so liegt der Durchschnitt eines schlaffen Gliedes bei 9,31 cm, mit einer Erektion werden es 11,66 cm.

In Deutschland

  • Die Studie ergab, dass die Penisse deutscher Männer eine unterdurchschnittliche Länge von 8,6 cm im erschlafften Zustand aufweisen. Damit schafft es Deutschland nicht einmal in die weltweite Top 10.
  • Dafür ist der deutsche Penis mit einer errigierten Länge von 14,48 Zentimeter im guten europäischen Mittelfeld anzutreffen.
  • Der Umfang liegt erregiert bei 11,1 Zentimeter.

Weltweit nach Ländern (schlaff)

Besonders interessant ist natürlich der weltweite Vergleich. Hier sehen wir uns die durchschnittlichen Penisgrößen im schlaffen Zustand nach Ländern an:

  1. Frankreich: Mit einem deutlichen Vorsprung landet Frankreich auf dem ersten Platz der europäischen Länder. Die errechnete durchschnittliche Penisgröße der Franzosen liegt bei 10,74 cm.
  2. Schottland: An zweiter Stelle sind die Schotte, mit einer Penislänge von 10,2 cm, zu nennen.
  3. Bulgarien: In Bulgarien beträgt die durchschnittliche Penisgröße genau 9,56 cm.
  4. Türkei: Der türkische Penis misst im Schnitt 9,3 cm.
  5. Jordanien: Auch für Jordanien wurde ein Durchschnitt von 9,3 cm ermittelt. Damit teilen sich die Türkei und Jordanien den vierten Platz.
  6. USA: Als Dritter im Bunde kommen die USA mit ebenfalls 9,3 cm hinzu.
  7. Italien: Mit genau 9 cm schaffen es die Italiener im Schnitt auf eine ganze Zahl.
  8. Indien:Nach Deutschland reiht sich Indien in die Liste ein. Der durchschnittliche Inder hat einen Penis mit einer Länge von 8,21 cm.
  9. Nigeria: Nigeria landet mit 8,16 cm nur knapp hinder Indien.
  10. Korea: Das Schlusslicht bildet Korea. Dort liegt die durchschnittliche Penislänge bei 7,7 cm.

Übrigens: Die Arbeit der britischen Forscher ist noch nicht beendet. Anhand der ermittelten Daten wollen sie im nächsten Schritt herausfinden, welches Verhältnis die Selbstwahrnehmung im Vergleich zur Realität einnimmt und dazu beitragen, Kondome zu entwickeln, die wirklich gut passen.

Weltweit nach Ländern (erigiert)

Kongo 17,93 cm
Ecuador 17,61 cm
Kolumbien 17,03 cm
Venezuela 17,03 cm
Kamerun 16,67 cm
Brasilien 16,10 cm
Frankreich 15,74 cm
Niederlande 15,87 cm
Italien 15,35 cm
Österreich 14,53 cm
Deutschland 14,48 cm
Schweiz 14,35 cm
Spanien 13,85 cm
China 10,89 cm
Südkorea 9,66 cm
Nordkore 9,66 cm

Abweichungen vom Standard

In Bezug auf die Studienergebnisse ist es wichtig zu betonen, dass der Durchschnitt nicht unbedingt die Norm wiederspiegelt. Wer bei sich selbst nun also deutlich mehr oder weniger als 8,6 cm misst, muss sich nicht zwangsläufig Gedanken machen. Abweichungen vom Standard sind vollkommen normal. Schließlich handelt es sich bei den angegebenen Werten um Durchschnitte, die kaum ein Individuum exakt erfüllen wird.

Die deutsche Durschnittslänge liegt nicht etwa bi 8,6 cm, weil die Penisse der meisten deutschen Männer genau 8,6 cm messen. Stattdessen wurde die Zahl aus vielen individuellen Werten ermittelt, von denen manche höher und manche niedriger als 8,6 cm waren. Der Rahmen des “Normalzustands” ist dabei äußerst weit gesteckt. Wolfgang Bühmann, Mitglied des Berufsverbandes deutscher Urologen, vertritt beispielsweise die Einstellung, dass sämtliche Maße zwischen 7,5 cm und 19 cm im Normalbereich liegen und hebt hervor, dass deutlich mehr Männer zu den 7,5ern, als zu den 19ern gehören.

Wie misst man die Penislänge richtig?

Wer wissen will, wie lang und breit sein Penis genau ist, kann dies ganz einfach selbst nachmessen. Dabei ist es wichtig, die Messung korrekt durchzuführen. Hierfür braucht man lediglich ein Maßband oder alternativ eine Schnur und ein Lineal. Wir zeigen auf, wie man die Penislänge richtig messen kann.

Messen der Penislänge

Am einfachsten gestaltet sich die Messung, wenn der Penis erigiert ist. Schließlich kann sich die Länge im schlaffen Zustand, zum Beispiel je nach Außentemperatur, von Moment zu Moment unterscheiden. Um den Penis in der Länge zu vermessen, legt man das Maßband an der Peniswurzel, also dort, wo der Penis sich vom restlichen Körper trennt, an.

Gemessen wird bis zur Spitze der Eichel und in einer geraden Linie. Hat man kein Maßband zur Hand, kann man eine Schnur verwenden und das abgemessene Stück dann an ein Lineal halten. Steht der Penis von Natur aus nach oben ab, wird er für die Messung mit einer Hand etwas nach unten gedrückt, sodass er gerade ist.

Messen der Penisdicke / des Umfangs

Der Umfang des männlichen Gliedes wird an der dicksten Stelle gemessen. Dort wird das Maßband angelegt und auf gleichbleibender Höhe einmal ringsherum geführt. Auch hier ergibt die Messung vor allem im erigierten Zustand Sinn.

Damit die Penislänge und der Umfang zuverlässig gemessen werden können, muss adäquat mit “Störfaktoren” umgegangen werden. Verfügt man über Fett am Bauch, sollte man dieses zur Seite drücken, um direkt an der Wurzel ansetzen zu können. Auch wuchernde Schambehaarung sollten aus der Bahn geräumt werden, bevor man das Maßband anlegt.

Übrigens: Die Penisbreite verrät, welche Kondomgröße man verwenden sollte. Das Vermessen funktioniert, abseits der hier beschriebenen Optionen, auch mit einem sogenannten Kondometer. Dieses liefert, neben Länge und Umfang, direkt die richtige Kondomgröße und kann beispielsweise unter “www.liebesleben.de” kostenlos heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Was ist die optimale/perfekte Penisgröße?

Diese Frage lässt sich leider und zum Glück nicht beantworten. Die eine perfekte Penisgröße, die das Optimum darstellt, gibt es einfach nicht. Natürlich: Die meisten Männer denken, “je größer desto besser”. So ganz stimmt das aber nicht. Je nach Größe und Partnerin, kann ein sehr großer Penis auch hinderlich sein und so zum Beispiel Schmerzen beim Sex verursachen.

Dennoch sind Penisverkleinerungen äußerst selten. Die erste Operation dieser Art fand im Jahr 2015 statt und wurde an einem damals siebzehnjährigen jungen Mann durchgeführt.

Natürliche Penisvergrößerung – Medizinische Möglichkeiten und Kosten

Deutlich häufiger werden Penisvergrößerungen in Angriff genommen. Und das längst nicht nur von Männern, deren Penis laut Definition wirklich ausgesprochen klein ist. Von einem Mikropenis wird nämlich erst ab einer Länge unter 7 cm gesprochen. Trotzdem spricht an und für sich auch bei Männern, deren Penis sich im Normalbereich befindet, nichts dagegen, diesen vergrößern zu wollen. Die folgenden Optionen bieten sich:

Medikamente/Präparate

Die Auswahl an Supplementen in Form von Tabletten oder Kapseln, die den Penis vergrößern sollen, ist riesig. Die meisten dieser Medikamente sollen ein- bis zweimal täglich eingenommen werden und können den Penis auf Dauer um bis zu 7,5 cm verlängern und zusätzlich deutlich verdicken. So die Theorie. In der Praxis gestaltet sich die Einnahme von Präparaten zur Penisvergrößerung häufig weniger erfolgreich.

Der Markt hat zahlreiche Kapseln zu bieten, die mehr oder weniger wirkungslos sind und nur zu einer geschmälerten Brieftasche und einer ordentlichen Portion Frust führen. Außerdem sind Nebenwirkungen, wie Bluthochdruck, Zittern, Durchfall und Schwindel, nicht selten.

Möchte man also zu einem solchen Produkt greifen, sollte man sich ausführlich mit den einzelnen Angeboten auseinandersetzen, Erfahrungsberichte lesen und möglichst ein Präparat wählen, das in Deutschland hergestellt wird. Erwischt man ein wirksames Supplement, kann man sich binnen weniger Monate um einige Zentimeter mehr in Länge und Umfang freuen.

Hier sollte unbeidungt vor der Einnahme mit einem Mediziner gesprochen werden.

Gels

Eine gute Alternative zu Kapseln und Tabletten stellen Gels dar. Diese bieten sich vor allem für Männer an, die Probleme mit dem Schlucken haben. Nebenwirkungen treten hier nur sehr selten auf, sind aber dennoch nicht auszuschließen. Es kann zum Bespiel zu unangenehmen Ausschlägen kommen, wenn bestimmte Inhaltsstoffe eines Produktes nicht vertragen werden. Daher empfiehlt es sich, ein Gel immer zunächst an einer kleinen Stelle zu testen, bevor man den gesamten Penis damit einreibt. Die Erfahrungen zeigen, dass auch ein gutes Gel kaum zur Penisvergrößerung beitragen kann, wobei sich der Aufwand, mit ein bis zwei Anwendungen pro Tag, in Grenzen hält. Dabei ist darauf zu achten, dass das Produkt auf den trockenen Penis aufgetragen und sogfältig einmassiert wird. Auch hier sollte unbeidungt vor der Anwendung mit einem Mediziner gesprochen werden.

Jelqing

Das Wort “Jelqing” ist Malaiisch und steht für “melken”. Es handelt sich hier um eine bestimmte Massagetechnik, die den Penis vergrößern soll, wenn sie regelmäßig und korrekt durchgeführt wird. Das Ziel ist es, den Druck im Schwellkörper zu erhöhen, wodurch sich der Penis zunächst im Volumen ausdehnt. Durch vorwärtsgerichtete Bewegungen wird dieses Volumen dann in die Länge gezogen und eine Penisverlängerung erwirkt. Folgendermaßen läuft die spezielle Penismassage ab:

  • Richtige Position einnehmen:

Das Jelqing funktioniert am besten im aufrechten Stehen oder in Rückenlage.

  • Penis längs ziehen:

Zu Beginn wird einige Male vorsichtig und längsseitig am Penis gezupft.

  • Griff anwenden:

Dann werden Zeigefinder und Daumen um die Peniswurzel gelegt, sodass die Finger ein O bilden und das Glied umschließen.

  • Bewegung ausführen:

Aus dieser Position heraus wird die Hand langsam und mit gemäßigtem Druck nach vorne zur Penisspitze geführt.

  • Wiederholen:

An der Spitze angekommen, löst sich der Griff und der Vorgang wird wiederholt.

Anfangs genügt es, das Jelqing, das mit oder ohne Gleitgel funktioniert, über wenige Minuten hinweg durchzuführen. Dabei sollte es keinesfalls zu Schmerzen kommen. Mit der Übung kann die Dauer der Massage dann Schritt für Schritt gesteigert werden. Das Netz hält verschiedene Vorher Nachher Fotos bereit, die eindrücklich zeigen, welche Effekte Jelqing haben kann. Die Methode nimmt allerdings vergleichsweise viel Zeit in Anspruch und ist nicht ganz risikofrei. Wird mit zu viel Druck gearbeitet, kann es so zum Beispiel zu Entzündungen und Blutergüssen kommen.

Übrigens: Jelqing stammt ursprünglich aus dem arabischen Raum und sollte junge Männer auf die Hochzeitsnacht vorbereiten.

Penispumpe und Extender

Penispumpen sind Geräte, die das männliche Glied dehnen und so zu einer größeren Penislänge verhelfen. Die Hilfsmittel können am Körper getragen werden und sind dabei, je nach Modell, unter der Alltagskleidung nicht zu sehen. Ein Zug auf den Penis führt dazu, dass minimale Risse entstehen, die mit neuem Gewebe gefüllt werden. So wächst der Penis Stück für Stück.

Ein gutes Beispiel für eine erprobte, medizinische Penispumpe ist der Phallosan Forte. Dabei handelt es sich um ein hochwertiges Produkt, das bereits vielen Männern zu einem “Mehr” an Läge verhelfen konnte. Die patentierte Penispumpe wird mit einem Gurt am Körper befestigt und kann bis zu zwölf Stunden lang getragen werden, wobei die Zugkraft, die auf den Penis einwirkt, individuell angepasst und gesteigert werden kann.

Bislang ist dies eine der wenigen sinnvollen Methoden, die bei einer großen Anzahl an Männer funktioniert.

Operation

Mit einer Operation können nicht nur Verkrümmungen korrigiert, sondern auch Penisvergrößerungen oder -verdickungen angestrebt werden. Da es sich hier um eine sehr invasive Methode handelt, sollte eine Operation immer den letzten Ausweg darstellen und nicht erfolgen, bevor nicht andere Mittel und Wege ausprobiert wurden. Im Rahmen eines solchen Eingriffs lässt sich der Penis, je nach individuellen Gegebenheiten, um bis zu 9 cm verlängern und um maximal 3 cm verdicken.

Hier sollten entsprechende Ärzte aufgesucht haben, die über Risiken informieren.

Übrigens: Die Kosten für eine Operation dieser Art liegen zwischen 6.000€ und 10.000€.

Wie wichtig ist die Penisgröße für Frauen?

Einer Umfrage zufolge sind nur etwa 56 % der Männer mit ihrer Penislänge zufrieden, während 85 % der Partnerinnen nichts am Penis ihres Gatten auszusetzen haben.

Das zeigt, dass die subjektive Wahrnehmung in vielen Fällen das einzige Problem darstellt. Für Frauen spielen die Härte der Erektion und die Technik des Mannes daneben eine viel größere Rolle, als die Penisgröße an sich.

Wird der Penis mit dem Alter kürzer?

Tatsächlich schrumpft der Penis im Alter und wird somit dünner und kürzer. Das geschieht als unausweichliche Folge des sinkenden Testosteronspiegels und der schwindenden Libido. I

st der Penis nur noch selten “im Einsatz”, verändert sich das Bindegewebe und das männliche Glied kann geringfügig an Umfang und Länge verlieren.

Fazit zu den deutschen und internationalen Penislängen

Kein Penis ist wie der andere und das ist auch gut so. Anstatt Vergleiche anzustellen, sollte man sich also darum bemühen, seinen Körper so anzunehmen, wie er eben ist. Nebenbei kann man natürliche einiges tun, um den Penis auf Dauer zu verlängern und zu verdicken, um so langfristig rundum zufrieden mit seinem “besten Stück” sein zu können.

Test & Erfahrungen zu den Lykon Bluttests

Erfahrungen und Ablauf der Lykon Bluttests

Lykon Logo

Deutsches Unternehmen aus Berlin

Bluttests für Zuhause liegen im Trend und werden von vielen Menschen gerne genutzt. Ein Anbieter für solche Tests ist die Firma Lykon. In diesem Artikel gehen wir auf das Unternehmen ein, erklären, wie ein Selbsttest in den eigenen vier Wänden funktioniert und stellen verschiedene Lykon Tests vor.

Was ist Lykon?

Lykon ist ein Berliner Start-Up, das es geschafft hat, sich relativ schnell einen Namen zu machen. Das Unternehmen, das von Tobias Teuber ins Leben gerufen wurde, hat sich auf Selbsttests für Zuhause inklusive personalisiertem Health Coaching spezialisiert und vertreibt seine Produkte über die zugehörige Online-Plattform. Mit ihrem Angebot richtet sich die Firma vor allem an Sportler und Menschen, die sehr gesundheitsbewusst leben und ihren Gesundheitszustand im Auge behalten wollen.

Exklusiver Rabatt für unsere Leser: Mit dem Code „UNIKUM15“ 15% Rabatt auf den GESAMTEN Einkauf!

Produkt

Details

Mehr



mynutrition100

myNutrition 100


  • Test zu 95 häufigsten Nahrungsmittel

  • Bei Bauchschmerzen/Blähungen

  • Ergebnisse innerhalb weniger Tage





Mehr erfahren


myhealth&fitness

myHealth & Fitness


  • Blutwerte für Gesundheit & Fitness

  • Bis zu 18 Biomarker

  • Bessere Gesundheit und Fitness




Mehr erfahren


HealthCoach360+

HealthCoach360


  • Analysiert 11 Blutwerte

  • Coaching via App

  • Individuelle Ernährungsberatung




Mehr erfahren

Übrigens: Das Lykon Team setzt sich unter anderem aus Ärzten mit langjähriger Erfahrung in verschiedenen Fachgebieten zusammen.  

Wie funktionieren die Selbsttests?

Im Gegensatz zur Konkurrenz, bietet Lykon lediglich Bluttests an und verzichtet auf Speichel-, Urin- oder Stuhltests. Die Durchführung eines Lykon Tests läuft folglich immer mehr oder weniger gleich ab und ist wirklich kinderleicht. Als Käufer eines Testkits bekommt man sämtliche Materialien zugeschickt, die man benötigt, um sich selbst Blut abzunehmen und die Probe an das Lykon Labor zu schicken.

So einfach geht es

So einfach geht es

  1. Im ersten Schritt desinfiziert man eine Fingerkuppe und sticht mit einer Lanzette hinein. Durch den kleinen Piekser kommt es zu einer leichten Blutung.
  2. Die Blutstropfen werden in das beiliegende Röhrchen gefüllt und schon ist das meiste geschafft.
  3. Anschließend muss man nur noch einen Aufkleber auf dem Röhrchen anbringen, der die Blutprobe mit dem jeweiligen Kunden in Verbindung bringt.
  4. Dann verpackt man die Probe im Rücksendeumschlag und schickt das Ganze ab.

Übrigens: Da für die Tests weniger als ein Milliliter Blut von Nöten ist, braucht man keine lange Nadel, wie man sie von der Blutabnahme beim Arzt kennt.

Warum sind Bluttests zu Hause sinnvoll?

Test Kit

Beispiel für Inhalt eines Kits

Nun kann man sich natürlich fragen, wo genau der Sinn solcher Tests für Zuhause liegt. Schließlich könnte man stattdessen auch zum Arzt gehen und ein kleines oder großes Blutbild machen lassen. Abseits der Kosten, ist dies aber mit einem unvergleichlich höheren Aufwand verbunden. Die meisten Menschen gehen nur zum Arzt, wenn sie krank sind oder eine akute Beschwerde vorliegt, die einen Bluttest indiziert. Doch ein Mangel an lebenswichtigen Stoffen kann schon lange bevor Symptome auftreten vorliegen.

Die Lykon Bluttests richten sich an Menschen, die sich sicher sein wollen, dass ihr Körper alles hat, was er braucht und diese Sicherheit mit möglichst geringem Aufwand erhalten möchten. Die Tests ermitteln zudem Werte, die weder im Rahmen des großen, noch beim kleinen Blutbild erfasst werden. Besonders praktisch: Mit den Ergebnisse, erhält man auch Handlungsempfehlungen von Lykon, die einen dabei unterstützen, seinen Gesundheitszustand zu verbessern.

Wie zuverlässig sind die Labor Ergebnisse?

Die Ergebnisse liegen nach fünf bis zehn Werktagen vor und können online abgerufen werden. Die Analyse erfolgt in ausgewählten und geprüften Partnerlaboren, sodass der Befund durchaus als sehr zuverlässig eingestuft werden kann. Dennoch muss bei akuten Beschwerden ein Arzt aufgesucht werden. Ein Lykon Test ist deshalb nicht als Ersatz für den Arztbesuch, sondern eher als Ergänzung zu verstehen.

Diese Selbsttests von Lykon gibt es:

Zu den Heimtests

MyNutrition 100

mynutrition100

myNutrition Test

 

Der MyNutrition 100 Test ist einer der beliebtesten Bluttests von Lykon. Menschen, die unter Symptomen einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leiden, können mit dem Testkit herausfinden, auf welche Lebensmittel ihr Körper genau reagiert. Dabei wird die Reaktion auf rund 100 der Nahrungsmittel, die am häufigsten konsumiert werden, untersucht.

myHealth & Fitness

myhealth&fitness

myhealth&fitness Test

 

Der MyHealth & Fitness Test ermittelt Werte, die sich auf die Bereiche Muskeln & Knochen, Herz-Kreislauf, Gehirn, Stoffwechsel & Energie und Leber auswirken. Außerdem werden Entzündungs-Marker analysiert. So erhält man einen Rundum-Überblick über den aktuellen Ist-Zustand der körperlichen Gesundheit.

HealthCoach360

HealthCoach360+

HealthCoach360+ Test

Im Rahmen des Lykon Bluttests HealthCoach360° wird das Blut auf elf relevante Werte, darunter Cholesterin, Vitamin D, Ferritin, Vitamin B12 und hs-CRP, untersucht. Als Käufer erhält man zudem Zugriff auf die Lykon Coaching App.

myGewichtskontrolle

myGewichtskontrolle

myGewichtskontrolle Test

Die Pfunde wollen einfach nicht purzeln? Dann kann der myGewichtskontrolle Test weiterhelfen. Dieser Lykon Bluttest konzentriert sich auf neun Werte, die mit dem Stoffwechsel und der Fettverbrennung in Zusammenhang stehen.

myVeggie Check

Vegetarier und Veganer müssen gezielt darauf achten, ihren Körper mit Nährstoffen zu versorgen, die normalerweise vorwiegend in tierischen Produkten zu finden sind. MyVeggie Check umfasst die Analyse von drei Blutwerten, unter anderem dem essentiellen Vitamin B12, sodass man sich sicher sein kann, dass alles im grünen Bereich ist.

myLeber Check

Mit dem myLeber Check wird ein genauer Blick auf die Gesundheit der Leber geworfen. Hierfür werden die Biomarker GGT, ALP, ALT, Albumin und Bilirubin bestimmt.

mySchilddrüsen Check

Macht man den mySchilddrüsen Check, erhält man Auskunft über den Anteil an TSH, T3 und T4 im Blut. Die drei Werte informieren über die Funktionsfähigkeit der Schilddrüse.

Weitere Tests

Momentan ist zudem der Lykon Test in der mymuesli Edition erhältlich. Dieser beinhaltet die Ermittlung von sieben Blutwerten, sowie einen mymuesli Gutschein, mit dem man sich sein individuelles Frühstücksmüsli zusammenstellen kann – selbstverständlich auf der Basis des vorliegenden Befunds. Bei der Kreation der Müsli-Mischung wird man durch Zutatenempfehlungen unterstützt und so bestens beraten.

Übrigens: Neben den Bluttests vertreibt Lykon auch Supplemente, mit denen an einer stabileren Gesundheit gearbeitet werden kann.

Ablauf

Bluttropfen -> App -> Ernährung -> Konstante Kotrolle

Was kosten die Tests?

Die Preise unterscheiden sich von Testkit zu Testkit. Der myHealth & Fitness Test ist in der Basic-Version beispielsweise für 69€ zu haben. Entschließt man sich, ein Abo abzuschließen, erhält man den Test dagegen im dreimonatigen Rhythmus, wobei monatlich 17,25€ anfallen. Generell liegen die Preise aller Tests beim Einzelkauf zwischen 69€ und 100€. Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung, per Vorkasse, mit Kreditkarte, via Paypal oder als Klarna Sofortüberweisung.

Fazit: Bluttests zu Hause sind eine valide Alternative

Der Erfolg des Start-Ups aus Berlin spricht für sich: Die Lykon Bluttests halten, was sie versprechen und stellen für viele Menschen eine gute Möglichkeit dar, sich über ihren Gesundheitszustand zu informieren. Zahlreiche Lykon Erfahrungen zeigen, dass die Blutabnahme problemlos ganz alleine möglich ist und die Ergebnisse pünktlich und zuverlässig eingesehen werden können. Lykon Bluttests erweisen sich damit als sinnvolle und valide Ergänzung zur ärztlichen Beratung.